Die NEST-Materialien sind Arbeitshilfen für die Frühen Hilfen. Sie wurden speziell entwickelt für leseungewohnte, bildungsferne Familien. Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen wählen aus einem breiten Themenspektrum je nach Bedarf einer Familie einzelne NEST-Arbeitsblätter aus und besprechen sie gemeinsam mit der Mutter, dem Vater oder anderen primären Bezugspersonen. NEST wurde entwickelt von der Stiftung Pro Kind in Kooperation mit dem Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) und finanziert aus Mitteln der Bundesinitiative Frühe Hilfen. NEST wird über das NZFH vertrieben und von den Fachkräften voraussichtlich ab Mitte 2013 zu beziehen sein.

Der Begriff NEST steht für die Fähigkeit der Natur zur Prävention. Vögel bauen ein NEST, bevor sie das Ei legen, damit ihr Nachwuchs gesund, geborgen und sicher aufwachsen kann. Die NEST Arbeitshilfen dienen dem präventiven Ansatz der Frühen Hilfen für gesundes, geborgenes und sicheres Aufwachsen der Kinder in der Familie.

Die Stiftung Pro Kind hat sich mit NEST die Aufgabe gestellt, zielgruppenspezifische und passgenaue Arbeitshilfen für den Einsatz in den Frühen Hilfen zu entwickeln. Mit NEST gibt es programm-unabhängige, modular gestaltete Arbeitshilfen, für ein breites Themenspektrum der Frühen Hilfen. Die Stärkung der Familien, ihre Unterstützung durch ihren Familien- und Freundeskreis, die Vernetzung der Familien mit lokalen Angeboten und der Kinderschutz sind besondere Schwerpunkte.

NEST entsteht in enger Zusammenarbeit mit einem breit aufgestellten Kreis von Expertinnen und Experten. Hierzu zählen Fachkräfte aus der Praxis der Gesundheits- und Jugendhilfe sowie der Jobcenter, wie Hebammen, Familienhebammen, Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und -pfleger, Kinderärztinnen und -ärzte, Psychologinnen und Psychologen sowie Sözialpädagoginnen und Pädagogen. Ein Projektbeirat beim NZFH begleitet die Entwicklung von NEST. Er besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Jugendhilfe, der Berufsverbände, der BZgA, der Kinderschutzzentren, des Arbeitskreises Neue Erziehung (ANE) sowie einzelnen Expertinnen und Experten zu Fragen der kindlichen Entwicklung, der Familien- und Müttergesundheit und der Leichten Sprache.

Ausgangspunkt für NEST ist die Modellprojektphase im Rahmen des Aktionsprogramms „Frühe Hilfen für Eltern und Kinder und Soziale Frühwarnsysteme“ der Bundesregierung. Hier arbeiteten die Fachkräfte von ProKind mit dem aus dem amerikanischen übersetzen Arbeitsmaterial des Hausbesuchsprogramms Nurse Family Partnership (NFP) und des handlungsorientierten Programms Partner in Parenting Education (PIPE).

NEST wird fortlaufend evaluiert und optimiert .

Zum Bestellen und Herunterladen des NEST Materials:
http://www.fruehehilfen.de/nest-material

Impressum/Kontakt